Snowpiercer

SnowP1
© 2013 – RADiUS/TWC

Es gibt Filme die haben ihre Längen. Es gibt Filme die sind kurzweilig. Und dann gibt es noch Filme die einem fast keine Zeit zum aufatmen lassen. Man fühlt sich wie in einem außer Kontrolle geratenen Zug, der mit einer wahnwitzigen Geschwindigkeit über die Schienen brettert. Klar, es ist schnell, gefährlich und einem ist flau im Magen. Aber wenn man sich darauf einlässt und nicht mehr versucht mit aller Gewalt die Kontrolle wieder zu erlangen ist es vor allem eines: ein verdammt geiles Gefühl! Zumindest bis das scheiß Teil aus den Gleisen springt.

So ein Film ist die Comic Verfilmung Snowpiercer. Ich hab tatsächlich nach der ersten Stunde auf die Uhr geschaut und mir gedacht: Wir haben jetzt schon seit ca. 30 Minuten das was bei anderen Filmen das Finale wäre. Und es liegt noch eine Stunde vor uns. Was zur Hölle kommt da noch? Und es kam noch so einiges.

SnowP6
© 2013 – RADiUS/TWC

Wer jetzt denkt, ein Film der eigentlich nur in einem Zug spielt gibt nicht viel Raum für Möglichkeiten der irrt sich. Es gibt Filme die haben die ganze Welt zur Verfügung und holen nicht halb so viel raus wie Snowpiercer aus so einem Zug. Es ist einfach faszinierend. Jedes Abteil eine eigene kleine Welt. Die Bilder wechseln von düster und schmutzig über hell und schön zu knall bunt und kitschig. Und doch harmoniert alles miteinander.

SnowP7
© 2013 – RADiUS/TWC

Wenn der Zug durch das Eis brettert, über Brücken donnert, sich seinen Weg durch die Ausläufer von Gletschern frisst… Ein Fest für jeden der sich auch nur ein bisschen was aus schönen Bildern macht. Großartig!

SnowP4
© 2013 – RADiUS/TWC

Aber Snowpiercer hat nicht nur schöne Bilder und einen Handlungsstrang der einen im Schwitzkasten hält. Er hat auch verdammt gute Schauspieler. Chris Evans als Anführer der eigentlich gar keiner sein will. Tilda Swinton als Zahnrad eines menschenverachtenden Systems mit einer Portion unfreiwilligem Humor. John Hurt als Stimme der unterdrückten und geschundenen. Ed Harris als Zugführer der immer das „große Ganze“ im Auge behalten muss. Song Kang-ho als abgewrackter Panzerknacker und Ko Ah-seong als seine Tochter die, sich ebenfalls als sehr nützlich erweist. Natürlich noch viele andere wovon jeder einzelne seinen Job verdammt gut macht! Aber auf alle einzugehen würde den Rahmen sprengen.

SnowP3
© 2013 – RADiUS/TWC

Snowpiercer ist aber nicht nur ein Film der unterhalten will. Snowpiercer rüttelt wach. Snowpiercer zeigt mit dem Finger auf uns. Und man fühlt sich schlecht dabei. Es ist unangenehm. Warum? Weil man von einem System profitiert das auf dem Leid anderer basiert. Wenn wir Steak essen und Wein trinken muss sich dafür ein anderer mit Getreidebrei und trübem Wasser begnügen. Wenn wir auf unseren Smartphones tippen und über Tablets wischen müssen andere in Wellblechhütten hausen. Unser Wohlstand ist auf dem Rücken der schwachen aufgebaut.

Ein kleines Gedicht von Bertolt Brecht fasst das ganz gut zusammen:

„Reicher Mann und armer Mann
standen da und sah´n sich an.
Und der Arme sagte bleich:
Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.“

Aber da das hier ein Filmblog ist und kein Aufruf zur Revolution kommt jetzt die Wertung. Ein wirklich guter Film dem meiner Meinung nach aber etwas für die volle Punktzahl fehlt. Nur eine Kleinigkeit und es ist auch eher eine Gefühlssache als etwas das mit harten Fakten zu belegen wäre. Auch das Ende fühlt sich für mich nicht zu 100% richtig an. Deshalb gibt es von mir 9/10 Punkten!

9

Advertisements

2 Kommentare

    1. Ja, auf das Gemetzel bin ich nicht extra eingegangen. Hauptsächlich weil für mich persönlich dieses Gemetzel nicht im Vordergrund steht. Für mich ist die Gewalt die man in dem Film sieht ein Mittel zum Zweck, quasi ein Stilmittel, um zu Zeigen dass ab einem Gewissen Punkt ein friedliches Ausdiskutieren nicht mehr möglich ist. Wenn die Verzweiflung und das Leid groß genug ist, wenn die Menschen keine Hoffnung mehr haben dann schwappt das Fass über. Mir geht es eher um die Aussage dieses Films und wie er unsere Gesellschaft porträtiert.

      Aber du hast natürlich recht. Ganz unerwähnt lassen sollte man es nicht.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s